THE LIFE OF BUBITZZZ

Ein Blick in die Welt: Trump & Amerika

Donald Trump ist Präsident der USA. Das Schreckenszenario für viele Menschen ist eingetreten. Alle Versuche und Gedanken, dies auch nach der feststehenden Wahl vom 8. November vergangenen Jahres noch zu ändern, haben sich erwartungsgemäß als unrealistisch oder aus der Luft gegriffen bestätigt. Auch jetzt, einige Tage nach der Vereidigung des POTUS, ist er noch Thema Nummer 1 in den Medien. Muss das sein? Der Chemnitzer Landtagspolitiker Peter Patt hat hierzu folgende Meinung:

Der amerikanische Präsident bekommt eigentlich zu viel Aufmerksamkeit, weil doch seine Bedeutung rapide sinkt, wie er es…

Posted by Peter W. Patt on Saturday, January 21, 2017

 

Trump polarisiert. Er ist ein Mann, der mit Klischees spielt, der provoziert und rüde austeilt. Das gefällt nicht jedem, und das völlig zurecht. Ich denke, dass auch Trump selbst wissen wird, dass er – Stand heute – sicherlich keine Beliebtheitspreise als Politiker gewinnen wird. Ein erstes Indiz hierzu?

Quelle: Lucas Jackson/REUTERS; JEWEL SAMAD/AFP/Getty Images

Links ist eine Aufnahme der National Mall in der US-Hauptstadt Washington D.C. am Tag von Trumps Inauguration zu sehen, rechts derselbe Ort etwa zu gleichen Zeit während Obamas Amtseinführung. Auch kam es in vielen Städten der Vereinigten Staaten zu teilweise gewaltsamen Protestaktionen gegen den neuen POTUS. Dass dieser sich davon beeindruckt zeigt kann man getrost bezweifeln.  Es ist eher das Gegenteil zu erwarten, Trump wird in seinem Narzissmus sich noch eher in seinem Weg bestärkt fühlen.

Quelle: www.opednews.com

So muss man also feststellen, dass es nur wenige Möglichkeiten gibt, Trump an dem zu hindern, was er sich vorgenommen hat. Sicherlich, nicht alle seine Pläne sind realistisch oder wirklich umsetzbar. Ich persönlich denke, dass man erst einmal schauen sollte, in welche Richtung sich Amerika wirklich entwickeln wird. Es ist nicht auszuschließen, dass es sich viel um heiße Luft handelt. Andererseits erscheint auch ein Super-GAU nicht völlig realitätsfern.

Gleichzeitig bin ich der Meinung, dass genau diese Präsidentschaft eines narzisstischen Mannes, welcher teils offene rassistische und frauenfeindliche Aussagen tätigte, auch eine Chance darstellt. Meine Hoffnung liegt in einem Scheitern Trumps begründet, vielleicht sogar schon vor dem offiziellen Ende seiner Präsidentschaftsperiode. Sein Wahlsieg stellt gerade den absoluten Zenit in einer Zeit dar, in welcher Populisten und rechtsgerichteten Politik überall in der westlichen Welt auf dem Vormarsch sind. Ein Scheitern Trumps würde dieser “Bewegung” viel Wind aus den Segeln nehmen und hoffentlich auch innerhalb der EU wieder mehr den Fokus auf ein gemeinsames, liberales und freiheitliches Europa rücken.

Uns selbst bleibt es überlassen, am 24. September diesen Jahres durch den Gang zur Urne und der Wahl einer anderen Partei als der AfD oder anderen rechtsgerichteten oder extremistischen politischen Organisation genau diese Werte in Europa zu erhalten. Sollten wir diese nicht nutzen, haben wir kein Recht, über die “angeblich dummen” Amerikaner und Briten lustig zu machen. Nutzen wir die Chance, um zu zeigen, dass Deutschland genau für diese menschlichen Werte eintritt.

PS: Ich gebe zu, ein großer Fan von Obama gewesen zu sein. Nicht ausschließlich aufgrund seiner politischen Aktivitäten oder Erfolge, sondern vor allem, weil er sich – sehr im Gegensatz zu vielen andere Politikern – sehr nahbar gegeben hat. Das Redbook Magazine veröffentlichte hierzu ein grandioses Video mit verschiedenen Obama-Momenten. Viel Spaß beim ansehen. Bis demnächst. Euer Bubitzzz.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.