THE LIFE OF BUBITZZZ

Fische: die unterschätzten Haustiere

Liebe Leser,

Wir alle kennen den Hype um Katzen. Ich bin ja der festen Überzeugung, dass dieser in den YouTube-Katzenvideos begründet liegt, aber mit Bestimmtheit kann das wohl keiner sagen. Der große Vorteil an Katzen gegenüber Hunden ist die Selbstständigkeit. Hunde sind natürlich die besseren Tiere (#TeamHund), zum kuscheln eignen sich aber beide. Ebenso niedlich sind Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster, man kann sie streicheln und knuddeln. Etwas exotischer sind dann noch Reptilien.

Fische dagegen werden immer etwas belächelt und erscheinen als altmodisch. Dies wird den schönen Geschöpfen nicht gerecht. Aquarien bieten eine hervorragende Möglichkeit, ein gestalterisches Element im eigenen Wohnraum zu bilden. Neben einer großen Vielfalt an Pflanzen und Dekoration im Aquarium sorgen natürlich die Fische selbst für einen Blickfang.

Das Foto zeigt einen männlichen Segelkärpfling. Diese Fischart gehört zu meinen Favoriten. Sie sind ein schönes Beispiel für die leuchtenden Farben der verschiedenen Zierfischarten. Auch Garnelen finden oftmals den Weg in heimische Aquarien.

Aufgrund der verschiedenen Größen der Becken kann man diese ganz individuell in der Wohnung unterbringen und gestalten. Beispiele findet man auf diversen Instagram-Seiten. Es gibt auch Aquarien ohne tierische Lebewesen. Dieses Hobby, bei welchem Becken nur mit Pflanzen ausgestattet und möglichst realistische “Landschaften” geschaffen werden sollen, nennt sich Aquascaping.

Im Gegensatz zu den typischen Haustieren kann man Fische in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Bestimmte Verhaltensweisen wie Revierkampf oder Balz unterscheiden sich nicht zum Verhalten in der freien Wildbahn. Damit lassen sich Fische entspannt beobachten. Auf mich haben sie eine zutiefst beruhigende Wirkung.

Ein weiterer Vorteil ist der vergleichsweise geringe Pflegeaufwand und überschaubare Kosten. Klar, ein neues Aquarium und die dazugehörige Technik (Licht, Filter, Heizstab) sind nicht günstig, hier kann man aber durchaus über ebay Alternativen finden. Pflanzen und Fische sind je nach Größe erschwinglich, wenn man nicht direkt mit Diskus-Fischen beginnen möchte. Inklusive Futter und Nebenkosten durch Wasserwechsel (2-3x im Monat) kommt man auf ca. 10-20 Euro im Monat, absolut im Rahmen.

Übrigens: wer Herausforderungen mag, kann Fische sogar “dressieren”.

Gebt Fischen eine Chance. Ihr werdet es nicht bereuen.

Viele Grüße,

Bubitzzz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.