Hasenpapa auf Zeit

Wir alle kennen es: Haustiere können eine echte Bereicherung im Haushalt sein.  Sei es eine Katze zum schmusen, ein Hund zum rumtoben oder Fische zum anschauen. Gerade bei Singles spielt auch häufig das Gefühl der Einsamkeit in die Entscheidung pro Haustier mit ein.

Meine Eltern besitzen eine Golden Retriever-Dame. Baika hat bereits stolze 14 1/2 Jahre auf dem Buckel, aber sie ist für ihr Alter weiterhin fit und agil.

Ich weiß daher aus eigener Erfahrung die Vor- und Nachteile eines Haustieres abzuschätzen. Jahrelange Urlaube, die mit einer Ausnahme nie über die Ostseeküste hinweg stattfanden, haben mich in der Hinsicht geprägt, ohne dass ich die Zeit jedoch missen mag.

Doch was passiert nun, wenn ein kurzfristiges Ereignis eintritt, in welchem die Tiere keinen Platz finden? So passierte es einem Freund von mir. Umzug von der alten WG in die neue, doch die Unterbringung seiner Hasen konnte noch nicht final geklärt werden.  Er bat mich um Hilfe, und so bin ich seit dem 31.12. für ein paar Wochen übergangsweise Hasenpapa.

 

 

 

 

 

 

 

Emma (braun) und Findel (weiß-braun gefleckt) sind ein herzallerliebstes Hasengeschwisterpaar. Während Emma sehr scheu ist, lässt sich Findel gern auch mal ein wenig hinter den Ohren kraulen. Es gibt wahrscheinlich kein Lebewesen auf der Erde, was das nicht mag.

Leider ist meine Wohnung nicht hasensicher eingerichtet, es liegen (wie man erkennen kann) Kabel herum und Holzecken sind nicht extra geschützt. Dank des enorm großen Käfigs sind die nur gelegentlichen Ausläufe unter Aufsicht jedoch für die Beiden zu verschmerzen.

Was bleibt zu sagen? Ich bin sehr froh, wieder einmal ein Haustier in meiner Obhut zu haben, wenn es auch nur auf Zeit ist. Letztenendes sind die kleinen Racker eine schöne Bereicherung.

Emma, Findel und Bubitzzz wünschen euch ein schönes Wochenende. Bis bald.

die verreiser: eine Herzensangelegenheit

Liebe Leser, heute geht es kurz um ein mir persönlich wichtiges Thema:

Vor vielen Jahren bin ich als Kind über die Kindervereinigung Chemnitz und die verreiser ins Ferienlager gefahren. Später durfte ich als Ferienlagerbetreuer selbst Reisen mit organisieren und Kindern einen schönen Sommer bereiten. Eine Besonderheit an den Ferienlagern ist, dass Kinder aus allen Gesellschaftsschichten gemeinsam den Sommer verbringen. Ich habe in der Zeit unter den Kindern wie auch später als Betreuer viele interessante Bekanntschaften und sogar Freunde gefunden.

(c) die verreiser

Durch eine Kürzung der Fördergelder von Seiten der Stadt Chemnitz steht das Projekt nun auf der Kippe. Es gibt daher Bestrebungen, die Stadträte zum Umdenken zu bewegen. Hierzu gibt es eine Onlinepetition. Leider ist heute schon der letzte Tag dieser. Ich bitte euch, diese zu unterschreiben und, falls ihr wollt, weiter zu verteilen. Hier der Link: https://www.openpetition.de/petition/online/30-000-euro-mehr-zuschuesse-an-die-verreiser-zur-rettung-des-projekts

Vielen Dank für eure Unterstützung! Nicht nur die Betreuer der Kindervereinigung, sondern auch viele Kinder werden euch sehr dankbar sein. Danke!

Noch ein Blog? Wozu das?

“Hi, ich bin Bubitzzz.” So oder ähnlich stelle ich mich Leuten seit einiger Zeit vor. Ursprünglich komme ich aus Chemnitz, seit 2015 darf sich Berlin mein Zuhause nennen. Das bin übrigens ich:


Ich könnte jetzt auch erzählen, dass ich für (fast) jeden Spaß zu haben bin, dass ich ein kaputtes Knie habe, oder mich manchmal einfach sehr alt fühle. Das werdet ihr aber selbst noch feststellen und mich hier ein bisschen besser kennen lernen. Die interessante Frage ist jedoch: wozu ein Blog?

Ich habe bereits früher an einem Blog über Basketballspielstätten geschrieben, leider mit überschaubarer Ausdauer. Dies soll sich jetzt ändern. Auf diesem Blog möchte ich gern über mein Leben berichten. Ich rede hier nicht von einem öffentlichen Tagebuch, sondern mehr von Anekdoten, Reiseberichten, Städtetipps. Vielleicht streue ich auch immermal Gastbeiträge mit ein. Ich habe einige Ideen für dieses Projekt, und möchte an dieser Stelle nicht zuviel verraten.

Ich freue mich auf das Projekt und die Herausforderungen, die 2017 bringen wird, und würde mich über eure Unterstützung freuen. Für Fragen, Anregungen, Kritik und Lob bin ich immer offen. In diesem Sinne: Vielen Dank für’s lesen, und bis die Tage!
Bubitzzz out!